Willkommen am Institut für Bienenkunde

Schnittpunkt zwischen universitärer Grundlagenforschung und praktischer Bienenhaltung

Aktuelles

Unsere neue Studie zeigt einzigartige Aufnahmen aus dem Bienenvolk und die Auswirkungen von Neonikotinoiden auf das Brutpflegeverhalten.

Siefert, P., Hota, R., Ramesh, V., Grünewald, B. 
Chronic within-hive video recordings detect altered nursing behaviour
and retarded larval development of neonicotinoid treated honey bees.
Sci. Rep. 10, 8727 (2020)

www.nature.com/articles/s41598-020-65425-y

DOI: 10.1038/s41598-020-65425-y

Zum Artikel

Unsere Forschungsschwerpunkte

- Neurobiologie des Lernens und der Gedächtnisbildung

- Funktionsweisen von Transmitterrezeptoren

- Wirkungen von Bienenkrankheiten und Pflanzenschutzmitteln auf das Nervensystem

- Neue Therapien von Bienenkrankheiten

- Verhaltensforschung innerhalb des Honigbienenvolks

 

Von großer Bedeutung ist daneben die Aufklärung der Öffentlichkeit über die ökologische und wirtschaftliche Bedeutung von Honigbienen in Form von Vorträgen und Führungen. Gegründet wurde das Institut 1937 von der Polytechnischen Gesellschaft. Seit 1963 wird es gemeinsam mit der Goethe-Universität Frankfurt am Main unterhalten. 

Mehr zur Forschung...

Standort Oberursel

Das Institut ist in Oberursel am traditionsreichen Standort im Karl-von-Frisch-Weg angesiedelt. Dort stehen Labore, Büros, eine Werkstatt und der Institutsgarten mit einigen Bienenvölkern und dem Bienenhaus für die Wissenschaftler und die Imker des Instituts bereit. Am Standort Oberursel finden Universitätspraktika, Uni-Kurse, Schulführungen und Tagungen statt. Wissenschaft und Bienenhaltung sind unter einem Dach vereint und ergänzen sich. Das Institut ist für die Forschung ausgestattet mit Labors nach S1 Standarts für Zellkultur, Histologie, Elektrophysiologie und Molekularbiologie.

Mehr über die Geschichte des Institus...

Zusätzlich stehen der Arbeitsgruppe im Biologicum am Campus Riedberg der Goethe-Universität weitere Labore und Büros zur Verfügung. Dort werden besonders zellphysiologische Techniken angewandt. Für die Lehre in den Masterstudiengängen steht ein modern ausgerüsteter Kursraum zur Verfügung. Der Standort Biologicum des Institutes fördert besonders die Zusammenarbeit der Institutswissenschaftler und Doktoranden mit den anderen Arbeitsgruppen des Fachbereichs Biologie.

Mehr über die Standorte...

Ausbildung für eine bessere Zukunft

Das Institut für Bienenkunde übernimmt die Ausbildung von Imkern durch unsere Imkermeister_innen. 
Die zukünftigen Imkerinnen und Imker lernen die Lebensvorgänge in einem Bienenvolk kennen und erwirbt Grundkenntnisse über Anatomie und Physiologie der Biene. Die Ausbildung dauert  3 Jahre und erfolgt am Bieneninstitut Oberursel und als Blockunterricht am Niedersächsischen Landesinstitut für Bienenkunde in Celle.

Mehr zur Imkerausbildung...

Wissenschaftliche Abschlussarbeiten

Mehr Erfahren...

Prof. Dr. Dr. h.c. Volker Mosbrugger

20.09.2016

Wie wichtig ist Natur(forschung)? Ein Blick in die Zukunft

Prof. Dr. Andreas Rödder

27.09.2016

Zauberlehrlinge: Vom Wandel politisch-kultureller Ordnungsvorstellungen

Prof. Dr. Barbara Zehnpfennig

11.10.2016

Die liberale Gesellschaft in der Zerreißprobe: Identität und Fremdheit

Dr. Moritz Hagenmüller

01.11.2016

Digitale Geschäftsmodelle für die deutsche Wirtschaft

Prof. em. Dr. phil. Dr. h.c. mult. Otfried Höffe

08.11.2016

Profit und mehr – Zum Ethos des Unternehmers